Tipps zum Stromverbrauch

Stand-by

  1. Ausschalten ist besser als die Stand-by-Funktion. Viele moderne Geräte schalten sich heute via Öko- oder Auto-off-Schalter selbstständig nach einer gewissen Stand-by Dauer ab.
  2. Geräte mit externen Netzteilen müssen von der Steckdose getrennt werden, um keinen Strom zu ziehen.
  3. Nutzen Sie Steckdosenleisten mit Ausschalter, um mehrere Geräte gleichzeitig vom Strom zu trennen.
  4. Achten Sie bei Computern, Monitoren und Druckern auf Energiespareinstellungen.

 

Licht

  1. LED-Lampen sind noch sparsamer als Energiesparlampen. Zudem enthalten sie kein Quecksilber, sind sofort hell, halten deutlich länger und erzeugen ein besseres Licht bzw. Licht in Ihrer gewünschten Farbnuance – von warmweiß bis tageslichtweiß.
  2. Beim Verlassen eines Raumes heißt es: Licht aus!

 

Kühl- und Gefriergeräte

  1. Da sich die Energieeffizienz in den letzten Jahren stark verbessert hat, holen Sie die Kosten für eine Neuanschaffung oft innerhalb weniger Jahre wieder rein.
  2. Regelmäßiges Abtauen ist Pflicht. Denn 5 Millimeter Eis an der Wand erhöhen den Verbrauch um rund 30 %.
  3. Gefrorenes bei Zimmertemperatur und nicht in der Mikrowelle auftauen.

 

Geschirrspüler

  1. Eine volle Ladung Geschirr mit der Hand zu spülen, verbraucht etwa 46 Liter warmes Wasser, die Maschine hingegen benötigt nur ca. 11 Liter und damit etwa 1,1 Kilowattstunden. Bequemer ist es obendrein! Schalten Sie den Geschirrspüler aber nur dann an, wenn er voll beladen ist.
  2. Geschirr bitte nicht vorspülen, sondern nur von groben Speiseresten befreien.
  3. Reinigen Sie die Siebe und Sprühdüsen der Sprüharme regelmäßig.
  4. Wählen Sie nur bei sehr stark verschmutztem Geschirr das Intensivprogramm und sonst vorzugsweise die Sparprogramme.
  5. Dosieren Sie Reiniger sparsam. Eine Salzzugabe ist bei einer Trinkwasserversorgung durch die Stadtwerke Flensburg nicht erforderlich. Wir liefern weiches Wasser.
  6. Bei der Neuanschaffung lieber Standard-Geräte mit 60 Zentimetern Breite wählen. Sie verbrauchen im Verhältnis weniger Energie als schmale.

 

Kochen

  1. Töpfe und Pfannen aus Edelstahl mit Kupfer- oder Aluminiumboden sowie aus emailliertem Stahl sorgen für eine gute Wärmeübertragung, während ungeeignetes Kochgeschirr bis zu 15 % Energieverlust bedeutet.
  2. Die Durchmesser von Topf und Kochplatte sollten zusammenpassen. Sonst gehen bis zu 20 % Energie verloren.
  3. Deckel drauf! Kochen ohne Deckel verbraucht dreimal so viel Strom – ein Schnellkochtopf hingegen spart 30 % und ist ideal für lange Garzeiten.
  4. Nutzen Sie die Nachwärme und schalten Sie beim Kartoffelkochen fünf bis zehn Minuten, beim Reisgaren sogar 20 Minuten vor Kochzeitende aus.
  5. Wasser- und Eierkocher sind gute Alternativen zum Herd und sparen 50 % Energie ein, Brötchen vom Toaster statt aus dem Backofen sparen sogar 70 %.

 

Waschen

  1. Verzichten Sie auf Kochwäsche und den Vorwaschgang.
  2. Machen Sie die Trommel immer ganz voll.
  3. Wäschetrockner sind Stromfresser. Nutzen Sie lieber Wind und Sonne.

 

Fernseher

  1. Ein Plasmafernseher der ersten Generation verbraucht noch bis zu 500 Watt, ein vergleichbares LED-Modell ein Zehntel davon. Eine Neuanschaffung kann sich also lohnen. Schauen Sie dabei auf das Energiesparlabel.