29.11.2021

Wer ist der Größte Betrieb Schleswig-Holsteins

Jetzt zum dritten Mal. Die Stadtwerke Flensburg veröffentlichen die Rangliste der 100 größten Unternehmen Schleswig-Holsteins. Wer hat die meisten Mitarbeiter und wie sieht´s mit dem Umsatz aus.

Den Spitzenplatz der Rangliste belegt dauerhaft das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein mit knapp fast 16.000 Mitarbeitern. Die Stadtwerke Flensburg haben sich mit 826 Beschäftigten um eine Position auf Platz 61 geschoben. Am meisten Umsatz macht die Sparkasse Südholstein mit 6,1 Mrd. Euro.

Das sind die Ergebnisse einer Befragung des Marktforschungsinstituts INNOFACT, die die Stadt-werke Flensburg in Auftrag gegeben haben. Befragt wurden im Wettbewerb stehende Unternehmen Schleswig-Holsteins, d.h. Behörden sind u.a. nicht berücksichtigt.

Insgesamt zeichnet die Unternehmensliste aber ein repräsentatives Bild der bedeutendsten Arbeitgeber Schleswig-Holsteins (fehlende Daten wurden recherchiert).

Interessant: Während die Mitarbeiterzahlen der 100 größten Schleswig-Holsteiner Betriebe von 168.000 auf 165.000 zurückgingen (1,8 % weniger), wuchs der Umsatz von 43,2 auf 53,7 Mrd. Euro. Trotz Corona.

Insgesamt stellen die in der Studie erfassten Arbeitnehmer knapp 16 % aller in Schleswig-Holstein sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Rund 70 % der in den Top 100 erfassten Beschäftigten arbeiten in Großunternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern.

Die Mehrheit der Beschäftigten arbeitet gleichbleibend in den drei Ballungsräumen Kiel, Hamburger Umland und Lübeck.

Und wie sehen die Unternehmen den Einfluss von Corona? Während deren Einfluss in 2021 noch 13 % als sehr stark und 15 % als schwach bis sehr schwach einstuften, ändert sich diese Einschätzung für das nächste Jahr. Einen sehr starken Einfluss sehen nur noch 3 %, während schwache bis sehr schwache Auswirkungen auf 25 % stiegen.

Die Stadtwerke Flensburg möchten sich ausdrücklich bei allen Unternehmen bedanken, die sich an der Erhebung beteiligt und die Studie mit zahlreichen Anregungen unterstützt haben.